Grundschule in Dama Nkwanta

500 Kindern eine selbstbestimmte Zukunft ermöglichen

Hintergrund und Problemdarstellung

Die Gemeinde Dama Nkwanta befindet sich 25km von der Distrikthauptstadt Prang entfernt und hat ca. 5.200 Einwohner.

Die Alpahbetisierungsrate im Pru Distrikt liegt weit unter dem Landesdurchschnitt. Dies liegt an der fehlenden Schulinfrastruktur, nicht vorhandener Wasserversorgung und Abwasserentsorgung und fehlendem Lehrmaterial.

Die Dama Nkwanta D/A Grundschule, mit derzeit 326 Schülern sowie 8 Lehrern, wird unter einem improvisierten Strohdach im Freien betrieben, wodurch die Kinder und Lehrer der Witterung schutzlos ausgeliefert sind. Die offenen Klassenzimmer werden regelmäßig von Tieren (Schafe, Ziegen und Rinder) aufgesucht, was den Unterricht massiv stört. Zudem müssen die Schüler und Schülerinnen morgens erst einmal deren Hinterlassenschaften entfernen. Effektives Lernen ist so nicht möglich.

Da die Schule über keinen Brunnen verfügt, müssen die Schüler morgens Wasser aus dem 3km entfernten Fluss Pru holen und versäumen so die ersten Unterrichtsstunden. Durch das verunreinigte Wasser grassieren unter den Schülern und Lehrern vermehrt wasserbedingte Durchfallerkrankungen. Es gibt keine hygienische Toilettenanlage, so dass sich die Kinder im Freien erleichtern müssen. Dort kommt es immer wieder zu Schlangenbissen, was viele Kinder so verängstigt, dass sie die Schule gar nicht mehr besuchen. Besonders für die Mädchen ist die fehlende Toilette ein großes Problem. Da sie keinerlei Privatsphäre haben, kommen sie während ihrer Menstruation nicht zur Schule. Diese Zustände führen zu einer hohen Zahl an Schulabbrüchen. Teenagerschwangerschaften und somit ein niedriger Lebensstandard sind häufig die Folge.

Projektvorhaben

Durch den Bau eines neuen Schulgebäudes mit voll ausgestatteten 6 Klassenzimmern, Lehrerzimmer, Büro und Lagerraum, einer mechanisierten Wasserversorgung, sowie eines Toilettengebäudes möchten wir die unhaltbaren Zustände beenden und Schülern und Lehrern ein angemessenes und menschenwürdiges Lernumfeld schaffen.

Nutzen des Projekts

  • Zugang zu Bildung für alle Schüler im schulpflichtigen Alter
  • Verbesserung des Bildungsstandards
  • Reduzierung von Teenagerschwangerschaften
  • Zugang zu sauberem Wasser, angemessenen sanitären Einrichtungen und Handwaschanlagen
  • Reduzierung von Krankheiten, die durch verunreinigtes Wasser ausgelöst werden
  • Förderung und Schulung im Bereich Hygiene
  • Deckung des Trinkwasserbedarfs an der Schule und in der Gemeinde
  • Mädchen auch während der Menstruation den Schulbesuch zu ermöglichen

Status: in der Durchführung
Förderer: Fly&Help
Kosten: ca. 66.000 €


Standort des Projekts