Madamfo

ist das ghanaische Wort für Freund

Unsere Vision:

Eine Welt ohne Armut, in der jeder seine Grundbedürfnisse befriedigen kann.

Unser Motto:

Tue das Richtige zur richtigen Zeit!

Um auf unsere Vision „Eine Welt ohne Armut“ hinzuarbeiten, setzen wir auf die „Hilfe zur Selbsthilfe“.
Unser großer Vorteil ist, dass wir unsere Projekte schon immer ausschließlich mit Einheimischen realisiert haben. Für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe und Hand in Hand.

Unsere Mitarbeiter sind daher mit der Sprache und dem kulturellen Hintergrund der Menschen vor Ort vertraut. Ihr Engagement, ihre Erfahrung und ihre Zuverlässigkeit tragen so maßgeblich zum Erfolg unserer Arbeit bei.
Unser Projektansatz, die Bevölkerung mit einzubinden, ist der Schlüssel für eine erfolgreiche, langfristige und nachhaltige Projektdurchführung. Zudem sind wir dadurch im ganzen Land gut vernetzt und können schnellstmöglich auf unvorhersehbare Änderungen effizient und effektiv reagieren.

Die „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist daher der zentrale Punkt, um Projekte auch langfristig erfolgreich zu etablieren.
Hier sind alle betroffenen Gruppen an der Entwicklung des Projektes beteiligt:

  1. die Einwohner als Zielgruppe des Projektes
  2. die Regierung in Form von lokalen Entscheidungsträgern wie beispielsweise Gemeinderäten und Abgeordneten für die Region
  3. die Mitarbeiter von Madamfo Ghana, welche das Projekt dann in Zusammenarbeit mit den Einwohnern durchführen

Die Menschen bekommen von uns nicht vorgeschrieben, was vor Ort fehlt und was es zu
verbessern gilt. Stattdessen finden wir mit ihnen gemeinsam eine Lösung. Denn das Ziel eines jeden Projektes von uns ist, dass es nach einer Weile auch ohne die Hilfe von Madamfo Ghana bestehen kann und sich die Lebensqualität der Menschen dadurch dauerhaft verbessert.

Bettina Landgrafe gründete Madamfo Ghana vor nahezu 20 Jahren und steht mit ihren ghanaischen Mitarbeitern Victor Manu und Enock Sunday für das Projekt ein.

Ihre Spende nimmt bei uns keine langen bürokratischen oder ineffizienten Wege.
Sie unterstützen damit keinen „Wasserkopf“ an Verwaltung, der mehrere Wochen braucht, um eine Entscheidung zu treffen. Wir sind direkt vor Ort und können hier gezielt, effektiv und unmittelbar agieren sowie reagieren.

Wir sind sowohl in Deutschland (Madamfo Ghana e. V.) als auch in Ghana (Madamfo Ghana Foundation) offiziell registriert. Als Rechtspartner der ghanaischen Regierung können wir dadurch sowohl Personal als auch andere Fördermittel, wie z. B. Land, für unsere Projekte erhalten.

Das macht uns nicht nur besonders flexibel in der Interaktion mit den lokalen Behörden, sondern es spart auch Spendengelder. Denn so entfallen verschiedene Folgekosten, wie z. B. die Personalkosten für unsere Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser. Nachhaltigkeit und Hilfe zur Selbsthilfe so wie es sein soll!

Unsere Projektkategorien: